Elektroabfischung November 2014/Mühlenwehr Bademühlen

Ende November wurde in der Bade eine Elektroabfischung durchgeführt. Dabei wurden gezielt Laichreife Meerforellen abgefischt die dann an Ort und Stelle abgestreift wurden. Trotz des niedrigen Wasserstandes gelang es 6 Meerforellen zu fangen, die dann ca 6600 Eier abgaben. Die Eier wurden dann zu ausbrüten in die Sittensener Brutanlage gebracht. Wenn die kleinen Fische geschlüpft sind werden Sie mit einer Größe von ca 2 cm wieder in die Bade eingesetzt. Leider sind wir immer noch auf diese Maßnahme angewiesen da es in Bademühlen noch ein Mühlenwehr gibt was den Fischen den Aufstieg in den Oberlauf der Bade zu Ihren Laichplätzen versperrt. Momentan versuchen Die Fische direkt vor dem Mühlenwehr, auf einem kiesigen Stück, Ihrem Laichgeschäft nach zu kommen. Die Mühselig ausgeschlagen Laichgruben bleiben aber nicht lange erhalten, da der Mühlenbesitzer regelmäßig das Mühlenwehr öffnen muss um ein verschlammen der Mühlenschotten zu verhindern. Bei dieser Aktion werden die Laichgruben mit einer mehrere cm dicken Sand und Schlammschicht überzogen was zur Folge hat, das es zum Tausendfachen Tot der Eier durch Sauerstoffmangel kommt. Auch mehrjährige Verhandlungen seitens der Stadt Zeven und Landkreis Rotenburg Wümme mit dem Mühlenbesitzer über den Bau einer Sohlgleite, Umgehungsgerinne oder Fischtreppe führten leider bisher zu keinem Erfolg. Solange keine Einigung zu Stande kommt wird sich jedes Jahr aufs neue diese Tragödie dort abspielen. Das es so nicht bleiben kann ist für uns als Angelsportverein eindeutig zudem auch das Land Niedersachsen zur Einhaltung der Wasserrahmenrichtlinie verpflichtet ist und somit auch zur Einhaltung der Durchgängigkeit der Flüsse.Es bleibt zu hoffen das schnellstmöglich eine Einigung zu Stande kommt um den Fischen eine natürliche Fortpflanzung zu ermöglichen und um unseren Kinder einen intakten Fluss bieten zu können.

                                                                                                                                                          R.Behrens                

  © Ralf Behrens

 

Teilstücke freigegeben 2014

 

Wir haben uns entschlossen,das Angeln in der Bade in Teilstücken wieder möglich zu machen.

Folgende Teilstücke sind freigegeben:

Bade -Vereinsteiche Tarmstedter Str. -flussaufwärts bis zur Grenze Hemel-Ostertimke.

Bade Wassermühle Bademühlen -flussabwärts bis zur Grenze Godenstedt.

Das Teilstück Badenstedt-Vereinsteiche bis zur Wassermühle Bademühlen bleibt gesperrt!

 

 

Der Vorstand

 

Angelverbot für das Jahr 2013 !

Da die Bade im Frühjahr mit kleinen Fischen neu besetzt wird, wurde auch für das Jahr 2013 ein Angelverbot für die Bade beschlossen.

Sinn und Zweck des Verbotes ist es, das sich der natürliche Fischbestand in der Bade wieder erholt und das den neu eingesetzten Fischen bestmögliche Bedingungen zum abwachsen und zur Fortpflanzung gegeben werden.

 

Der Vorstand

 

__________________________________________________________________________________________

Der ASV Bade beim Kindergarten Jubiläum

Am 1.Juni 2013 wurde auf dem Schulhof in Badenstedt das 40 jährige bestehen des Kindergartens gefeiert.

Dazu gratulierten die Ortsansässigen Vereine wie,der Schützenverein,die Feuerwehr,der MC Bade,der Sportverein,sowie der Angelverein.Der zweite Vorsitzende Peter Clevering überreichte der Kindergartenleitung zur  Feier einen Lego Baukasten.Desweiteren beteiligte sich der Verein noch mit einem Entenangelspiel an der Veranstaltung.Das Spiel kam bei den Kindern sehr gut an.Die Kinder mußten dabei drei Enten angeln,war eine dabei die Rot makiert war, so gab es ein kleines Spielzeug als Überraschung.Zudem gab es noch Apfeltüten und Gummibärchen als Trostpreis,die uns freundlicherweise von Mc Donalds zur verfügung gestellt wurden.

                                                                                                                                                                                                                    

                                                                                                                                                                                               

 

Bachforellenbesatz für die Bade

Nachdem schon im März die ersten Meerforellen Setzlinge im Tanzbeek eingesetzt wurden,wurde jetzt auch der erste Fischbesatz in die Bade eingebracht.240 Bachforellen Setzlinge wurden auf rund 4 Km Gewässerstrecke ausgesetzt. 

© Ralf Behrens

 

 

Neue Fischarten für die Bade

Da wir durch das Gülleunglück leider gezwungen sind, den beroffenen Bereich neu zu besetzen,bietet sich uns jetzt aber auch die Chance,Fische die damals in der Bade heimisch waren, geziehlt neu zu besetzen. Hiermit erhöhen wir nicht nur Artenvielfalt der Bade, sondern leisten auch einen Beitrag zum Erhalt und Schutz bedrohter Arten.

Um euch diese Arten schon einmal etwas näher zu bringen haben wir sie hier für euch einmal aufgeführt.

 

 

 

Die Bachschmerle

 

Datei:Wilhelma Schmerle.jpg

    

Merkmale
Die Bachschmerle ist ein Bodenfisch. Der Körper weist eine rundliche Form und eine hellgraue Farbe mit leicht dunkleren Flecken auf. Sie besitzt keine bis sehr kleine Schuppen, dafür aber eine dicke Schleimhaut, über die sie auch einen Teil des Sauerstoffbedarfs decken kann. Sie verfügt ebenfalls über die Fähigkeit der Darmatmung. Am Maul besitzt sie 6 Barteln. Ihre Körpergröße liegt zwischen 8 und 12cm, maximal 16cm. Die Laichzeit erstreckt sich von März bis Mai, dabei werden 2000 bis 3000 Eier mit einer Größe von ca. 1mm abgelegt. Die Geschlechtsreife tritt nach 1-2 Jahren ein. Die Bachschmerle kann bis zu 7 Jahre alt werden.

  

Elritze   

Datei:Phoxinus phoxinus Prague Vltava1.jpg                 

Merkmale
Bis vor einigen Jahren war die Elritze in der Bade noch vorhanden.Sie wird 6 bis 8cm lang, selten größer.Zu erkennen ist sie durch ihre gelb-bräunliche Färbung und den kleine Schuppen. Seitlich ist sie braunn/schwarzen getupft oder mit Streifen bedeckt. Der Bauch ist weiß bis rötlichweiß, zur Laichzeit bekommen die Männchen eine rote Unterseite. Beide Geschlechter bilden Laichausschlag aus.Bei uns waren die kleinen Fische als Buntfisch bekannt.
                                                                                                                                   

Mühlkoppe

File:Cottus gobio (in situ).jpg

© Hans Hillewaert

 

Merkmale

Sie ist ein nachtaktiver Grundfisch mit spindelartigem Körper, einem großen, breiten Kopf (beim Männchen breit, beim Weibchen spitzer), glatter, schuppenloser Haut und zurückgebildeter Schwimmblase, der etwa 12 bis 16 cm lang wird. Ihre Bauchflossen sind brustständig. Verwechselt wird sie häufig mit der Marmorierten Grundel, kann jedoch anhand der Ausprägung der Bauchflosse unterschieden werden: Während diese bei der Groppe wie bei den meisten Fischen getrennt sind, sind sie bei der Marmorierten Grundel ähnlich einem Saugnapf miteinander verwachsen

 

 

 

Quelle : Wikipedia

 

 

                                                                                                                                                                                       

 

 

Fischsterben in der Bade!

Am Dienstag den 10.4.2012 sind im Bereich der Ziegeleistraße in Badenstedt vermutlich mehr als 100 m³ Gülle aus einem Güllesilo in die Bade gelaufen.Laut Aussage des Anlagen Betreibers ist ein abgerissener Hauptabsperrschieber für das Unglück verantwortlich.Da an der Unglücksstelle schon die ersten toten Bachforellen gefunden wurden,wurden von unseren beiden Gewässerwarten die Behörden benachrichtigt.  Das Umwelt- und Hygienelabor des Landkreises Rotenburg konnte in der Bade messtechnisch eine Welle einer Ammoniakverunreingung eingrenzen und mit Wasserproben nachweisen.Am 11.4.2012 wurde die Bade im betroffenen Bereich abgegangen.Dabei wurden auf der gesamten Strecke bis zur Wassermühle in Bademühlen mehrere hundert tote Fische darunter Meerforelle, Bachforelle, Gründling, Häsling, Barsch,Rotauge,Stichling und Neunauge geborgen.Es wird vermutlich Jahre dauern um das Gewässer wieder in den ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen.

Es ist nun leider zu diesem Unglück gekommen, und wir müssen jetzt das beste daraus machen, und dafür sorgen das so etwas nicht mehr passieren kann.

 

Schäumend und stinkend zog die Güllebrühe über hunderte von Metern die Bade entlang und brachte den Tod mit sich.

 

 

Hunderte von toten Fischen kamen nach der Güllewelle zum Vorschein.Selbst im ca 5 km entfernten Mühlenteich in Bademühlen wurden noch hunderte Toter Fische gesichtet.

 

 

Bei diesen Forellen ist klar die Amoniakvergiftung durch die dunkle Färbung  zu sehen.

 

Vereinsmitglieder beim einsammeln der toten Fische.